Wie Staub zu neuem Leben wird

„Das hätte ich nicht erwartet!“ Wolfgang Stöcker ist ganz überwältigt, von den Hinterlassenschaften, die im Raum 13 auf ganz eigene Art und Weise erhalten geblieben sind. Anja Kolarcek und Marc Leßle sind die Hüter eines Schatzes, den Wolfgang jetzt mit seiner speziellen Herangehensweise noch einmal neu zu heben scheint. Wir Herbergsmütter sehen beglückt zu, wie sich hier eine wunderbare Freundschaft anzubahnen beginnt. Weiterlesen

Die Welt im Staubrausch (nun, ein Teil der Welt)

Wollmäuse, überall Wollmäuse!

Der Staubrausch hat Deutschland erfasst, erste Ausläufer sind in den Niederlanden und in Österreich zu finden. Höchste Zeit, kurz beim Staubwirbeln innezuhalten.

Aus dem Staubarchiv von Wolfgang Stöcker

Mikel treibt die Sehnsucht nach Staub. Ein Gedicht. Und ein ernsthaftes Anliegen im leichten Gewand.

Susanne Gurschler funkt uns aus Innsbruck Bilder ihrer Wollmäuse und die Dokumentation ihrer Bergung zu: Staubrausch für alle in ihrem Blog.

Weiterlesen

Staubrausch für alle!

Köln, 10.07.2019. Es ist ein sonniger Tag. Ihr Schein wirft Schatten durch die Vorhänge. Die Atmosphäre des Raums ruhig, ein freundliches Fast-Durcheinander. Auf dem rötlich schimmernden Dielenboden steht ein Schrank aus mittelbraunem Holz. Darunter Staubpartikel und Flusen. Zusammen ergeben sie eine kapitale Wollmaus. Entnommen um 13:21 Uhr.

Es ist wieder soweit: Wir erklären die Entfernung von Staub und Schmutz, landläufig Putzen genannt, zur Kunst und machen aus Wollmäusen wertvolles Archivmaterial. Wir sind im Staubrausch. Und laden Euch ein, Euch ihm ebenfalls hinzugeben. Dem Staub. Dem Rausch.

Weiterlesen

Staub ist Zivilisation: Das Internationale Staubarchiv

Welches Verhältnis hast Du persönlich zu Staub?
Ein liebevoll bis dramatisches Verhältnis.

(Wolfgang Stöcker im Interview mit Ute im März 2015)

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Stöcker über sein Staubarchiv, Sinn und Unsinn und warum Staub kulturbildend ist.

Am Samstag, den 13. Juli, werden wir mit ihm eine Staubexpedition auf einem ehemaligen Indurstriegelände in Köln-Deutz im raum13 unternehmen. Unter #Staubrausch werden wir diese Staubvermessung bei Twitter und Instagram dokumentieren.

2004 in Köln zunächst als Deutsches Staubarchiv gegründet, wurde das Projekt Anfang 2019 in Internationales Staubarchiv umbenannt. Rund 600 Proben lagern zur Zeit in den Beständen. Sie sind unterteilt in: Sakrale Stäube / Politische Stäube / Kulturstaub / Naturraumstaub / Kulinarische Stäube / Musikalische Stäube.

Alles kann verstauben

Das Archiv dokumentiert die Anwesenheit von Staub an Orten der „hohen Bedeutungen“. Architekturen oder einzelne Werke der bildenden Kunst vermitteln „das Bedeutende“ schon fast als eine vom Menschen abgekoppelte, autonome Größe. Dabei dürfte spätestens in den Katastrophen des 20. Jahrhunderts klar geworden sein, wie sehr Bedeutungen, Werte, Gewissheiten und vermeintlich sichere Punkte menschlicher Kultur und Zivilisation in den Abgrund gerissen werden können.

Der Staub ist ein Mahner für mögliche Schrecken und vor diesem Hintergrund eine ins Positive gerichtete Kraft. Alles kann verstauben. Nicht nur materielle Kunst- und Kulturgüter, nein vielmehr Immaterielles, die zahlreichen Ausformungen unterschiedlicher Gesellschaftsformen können vergehen, weshalb Pflege und eine liebevolle Hinwendung zu den Dingen notwendig ist. Kehren ist ehren!

Staub ein Motor für Kultur

Die permanent empfundene Realität eines möglichen Verfalls, symbolisiert durch den chaotischen Staub, ist eine starke Motivation für pflegende Maßnahmen. So ist Staub ein Motor für Kultur, denn Kultur bedeutet Pflege. Kehren und Wischen sind Kulturtechniken, und am Anfang steht der Staub. Er ist ein Material des Übergangs, Beginn und Ende zugleich, ein kraftvoller Basisstoff, der uns täglich die Illusion des staubfreien Moments zerstört.

Weiterlesen

Im Staubrausch

Es begann mit einer Wollmaus. Vor vier Jahren geriet einer von uns ein Artikel über Klaus Pichlers Fotoprojekt DUST in die Finger. Damals nahte der Frühling. Hellere Tage folgten auf das Winterdunkel. Die Sonne griff mit immer lichteren Fingern in die Wohnungen und brachte Staub, Spinnweben und Wollmäuse zum Glitzern.

Wollmaus

Einfach wegputzen? Nicht doch:

Was wir mehr oder weniger regelmäßig wegputzen, sind die Spuren unseres Lebens. Jeder Schmutz, jeder Staub ist anders. Wenn man mal näher hinschaut, öffnet sich ein faszinierendes Universum.

Damals riefen wir zum #Kunstputz. Anke griff zum Putzeimer in der Kunst, Ute stellte Kontakt zum Staubarchivar und Künstler Wolfgang Stöcker her und es kam zu einer Staubführung am Kölner Dom mitsamt Entnahme sakraler Stäube.

Und so zuverlässig, wie sich Staub schon gleich nach dem letzten Wischen, wie sich die Wollmäuse nach dem letzten Putzen getreulich wieder einstellen, so ließ uns das mit dem Staub nicht gänzlich los.

Weiterlesen

Wir müssen jetzt die Köpfe hochkrempeln: Es ist #KulturWM!

Wenn ab dem 14. Juni alles nach Russland auf einen Ball schaut, der von bunt bekleideten Männern zwischen zwei Toren hin- und hergejagt wird – ja, da gilt es, mitzufiebern, ein paar Wochen in medienfreien Gegenden zu wandern, das Ereignis zen-mäßig wegzuatmen oder: Halt, gleich!

„Da muß dann auch mal einer die Hand ins Heft nehmen.“ (Thomas Helmer)

Zwangsverordneten Großereignissen mit obskuren Hintergründen stehen wir bekanntlich tendentiell reserviert gegenüber. Nicht jedoch dem Spiel an sich. Im Gegenteil: Spielkinder vor! Was 2016 zu zweiwöchigen Pantwitterspiele führte. Davon haben wir uns mittlerweile so einigermaßen erholt. Unruhe stellt sich ein. Ob wir nicht mal wieder …? Wie praktisch, dass Harald Link (einer der Grundungsmitglieder der @kulturkonsorten) eine fabelhafte Idee hatte:

Jede und jeder ist herzlich eingeladen, mitzutun. Hashtag ist #KulturWM plus Länderkürzel, wie beim Eurovision Song Contest. 🙂

Wir sind schon sehr gespannt, was wir an zeitgenössischer Kunst aus Saudi Arabien, Popmusik aus dem Iran, Theater aus Uruguay, Kunst aus Nigeria und anderen Preziosen entdecken werden.

Ein Serviervorschlag?

Weiterlesen

Wir zieh’n, fallera: Landschaft auf die Hand mit der digitalen Promenadologie

Laut Lucius Burckhardt, Erfinder der Spaziergangswissenschaft, entsteht Landschaft erst im Kopf des Betrachters. Sie ist ein Konstrukt, deren „Grammatik und Wortschatz den dichterischen Anfängen der Kunst entstammen“*. In seinen promenadologischen Betrachtungen beschäftigt sich der Soziologe, Planungstheoretiker, Ökonom und Kunsthistoriker „mit den Sequenzen, in welchen der Betrachter seine Umwelt wahrnimmt.” Wann etwa empfinden wir Landschaft als schön und wann stören wir uns an einer Verhässlichung der Landschaft?

Ausgehend von Burckhardts Ideen der Spaziergangwissenschaft entwickelten wir Methoden und Strategien für eine digitale Promenadologie. Mit dem Smartphone in der Hand vollziehen wir Landschaftserfahrung in einzelnen Schritten nach und dokumentieren sie in den digitalen Raum. Anlass und Auslöser hierfür war eine Anfrage der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, uns etwas für die Ausstellung Unter freiem Himmel auszudenken. Ziemlich rasch waren wir von einer rein digitalen Aktion im Geiste vom Flohzirkus oder den #pantwitterspielen über einen Anflug von Instawalk bei einer ganz anderen Idee: Wir gehen raus in die Landschaft und erfinden oder adaptieren Methoden, um sie zu erkunden und zu erleben und zu dokumentieren, was man dort sieht und tut. Diese Erkundung fließen unter einem Hashtag als Serviervorschlag zusammen: #wirziehnfallera!

Mithilfe unserer Handreichung kann fortan jeder Landschaft mit den Methoden der digitalen Promenadologie erkunden und die Eindrücke mit anderen teilen. Und sie um eigene Methoden und Erfahrungen anreichern.

Ute Vogel rahmt Landschaft ein. #wirziehnfallera

Ute Vogel macht sich ein Bild von der Landschaft. #wirziehnfallera

Perspektivwechsel ist unser Lieblingssport

„Bestimmte Perspektiven kann man wohl nur durch Kunst vermitteln, da die Beschränkung des Blickes heute so weit verbreitet ist, dass die Leute kaum mehr die Distanz haben, sie aufzuheben. Das kann nur die Kunst vermitteln, ohne belehrend oder verletzend zu sein. Mit unseren Spaziergängen schalten wir die Angst vor dem Ungewohnten aus. Und außerdem macht es Spaß.“ So Lucius Burckhardt in einem Gespräch mit Hans Ulrich Obrist während einer Taxifahrt duch Bordeaux im Jahr 2000*.

Den Blick zu heben und ganz neu auf Vertrautes zu richten, kann ungeheuer aufregend sein. In dem Moment, in dem man Landschaft erkennt, das Vertraute hinterfragt und Landschaft nicht mit Natur verwechselt, sondern als vom Menschen real oder imaginär geschaffen, nimmt man sich selbst als gestaltenden Menschen wahr. Hier darf man ruhig auch an Beuys denken, der den Menschen als künstlerisches und somit als gestaltendes Lebewesen begriff: „Nichts muss so bleiben, wie es ist.“

Weiterlesen

Stadt. Land. Bild.

Dem starren Liniengefüge moderner Technik, dem luftigen Gitterwerk der Krane und Brücken, der Dynamik 1000pferdiger Maschinen im Bild gerecht zu werden, ist wohl nur der Fotografie möglich.

Der Fotograf Albert Renger-Patzsch hat mit seinen „Ruhrgebietslandschaften“ dem Eingreifen von Menschenhand in die Natur nachgespürt und herausgekommen sind Fotografien, die mit ihrer sachlichen Schilderung einen faszinierenden Mut zur Wahrhaftigkeit zeigen. Seht her, so ist es! Es gibt keinen wertenden Kommentar, keine besondere Stimmung, die den Blick trübt. Dennoch hat Renger-Patzsch seine Bilder ganz bewusst komponiert.

In den Münchener Pinakotheken läuft derzeit eine Ausstellung des Bilderschatzes „Ruhrgebietslandschaften„. Wir haben von den Pinakotheken den Auftrag erhalten, die Ausstellung hier im Westen mit drei Fotowalks zu begleiten.

Die Fotografien entstanden zwischen 1928 und 1932 und stammen aus den Beständen der Stiftung Ann und Jürgen Wilde, die nun zur Pinakothek der Moderne gehören. Was besonders toll ist: zur Ausstellung läuft parallel unter dem Hashtag #StadtLandBild eine begleitende Social-Media-Aktion, die vor allem auf Instagram schon ordentlich brummt. Mittlerweile haben sich dort schon über 1000 Beispiele für die Annäherung an Renger-Patzsch versammelt. Renger-Patzschifizierung sozusagen! Jetzt geht es auf die Pirsch. Die Kulturkonsorten und die Pinakotheken rufen in München zur Teilnahme an Ausstellungsrundgang und InstaWalk auf.

Auch wir (Anke, Ute, Wibke) haben uns schon eingesehen in die Bildsprache des Fotografen und unsere Umgebung durch die Brille des Herrn Renger-Patzsch neu entdeckt.

Um nach Motiven im Geiste von Albert Renger-Patzsch zu suchen, möchten wir in insgesamt drei Fotowalks mit Euch an die Orte gehen, die den Übergang von Stadt und Land exemplarisch zeigen. Dort, wo die Industrie sich den Raum genommen hat, der Einbruch des Menschen in die Natur zu sehen ist. Brachflächen, Felder oder Halden nachspüren. Straßen, Schienen, Laternen, Zäunen oder Schreberhütten, Bergmannshäusern und Mietskasernen suchen. Zeugnisse des Wandels finden.

Weiterlesen

Überwältigt vom Erfolg der #pantwitterspiele

Das mussten wir erstmal verdauen. Diese geballte Ladung an kreativer Energie, die wir da losgetreten hatten mit unseren #pantwitterspielen. Wie es dazu kam hatten wir ja schon beschrieben. Die Eröffnungsfeier war uns eine Dokumentation wert und Wibke hatte auch schon eine Zwischenbilanz gezogen. Nun möchten wir aber gerne ein paar Zahlen nachschieben. Und eine Art Fazit ziehen.

Tanzende Zuckerhüte #pantwitterspiele

Weiterlesen