Über uns

2011 organisierten Wibke Ladwig, Anke von Heyl und Ute Vogel mit großem überregionalem Erfolg erstmalig das stARTcamp Köln – ein Barcamp für Kunst und Kultur. Aus dieser inspirierenden Zusammenarbeit ist das Büro der Herbergsmütter entstanden.

“Kreativer Schub” – ein besonderer Aroma-Tee der Herbergsmütter
Wir stärken die Kulturbranche und motivieren die Akteure, ihren Platz im Internet zu besetzen und vor allem: aktiv zu gestalten! Wir setzen auf  unterschiedliche Kreativitätstechniken, die Ideen fördern und Visionen entwickeln helfen. Ob beim Basteln eines Social Media Managers oder mit speziellen Brainstorming-Methoden – spielerisch erkennen unsere Teilnehmer die Grundlagen für gute  Kommunikationsstrategien.
Insbesondere die Kulturbranche benötigt ein Verständnis für Kommunikation im Internet und wie sich diese mit der klassischen Kommunikation kreativ verbinden lässt. Wir stellen in unseren Veranstaltungen eine vertrauensvolle Atmosphäre her, in der eigene Ideen und Handlungsansätze entstehen können.

Mit Verve für Kommunikation und Kultur
Wir sehen uns als Botschafterinnen für eine sehr eigenständige und positive Kommunikationskultur: Wir wollen die Menschen dazu bringen, eigene Ideen und Geschichten für das Internet zu entwickeln und sich miteinander zu vernetzen.
Wir lassen gute Geschichten entstehen und sorgen dafür, dass Kultur für Menschen im Internet erlebbar und greifbar wird.

Ganz besonders wichtig ist uns dabei die enge Verbindung mit den Kulturorten außerhalb des Internets. Wir fördern das Gemeinschaftserlebnis der Menschen, mit dem sie neue Erkenntnisse für zukünftige Aktionen im Netz sammeln.

Die Herbergsmütter sind

Wibke LadwigWibke Ladwig (*1972), lebt in Köln und arbeitet vor allem in Digitalien. Seit 1998 mischt sie, nach einem abgebrochenen Studium der Kunstgeschichte, in der Buchbranche mit, ob als Buchhändlerin, in Verlagen, als Autorin oder als Coach für öffentliche Bibliotheken.

Seit 2010 ist sie selbstständig und hat für sich den Beruf des Social Web Rangers erfunden. Sie entwickelt Storytelling-Konzepte für Unternehmen und gibt Workshops zu Ideenfindung und Kreativität. Als Ideenkatalysatorin hilft sie anderen, eigene Ideen und Konzepte für Social Media zu entwickeln. Ihre Kunden sind zum Beispiel die Bezirksregierung Düsseldorf (Dezernat 48 Öffentliche Bibliotheken), die Stadt Köln, die Technische Hochschule Köln oder der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2016, Flandern und Niederlande. 2013, 2014 und 2016 war sie Speaker der re:publica.

Ihr persönlich geht es darum, mit ermutigenden und inspirierenden Projekten die Welt ein wenig besser zu machen und kreative Menschen zu ermächtigen, die digitale Öffentlichkeit für sich und ihre Botschaften zu nutzen.

Ute VogelUte Vogel (*1966) ist Interdisziplinarität spätestens seit ihrem Diplom als Objekt-Designerin ein Herzensanliegen, als sie für den Liveauftritt einer Musikband Fotos, Musik, Licht und Produktdesign in einer Dramaturgie vereinte. Seit dem Studium ist sie fast durchgehend freiberuflich und selbständig tätig. Nach einem Intermezzo als Redaktionsassistentin für eine TV-Show, bildete sie sich zur Multimedia-Designerin weiter und gründete mit zwei Partnern eine Agentur. Nach acht Jahren verlässt sie die Agentur, um wieder als Freiberuflerin hauptsächlich im Bereich Grafik- und Webdesign zu arbeiten. Vor allem aber, um eigene Kreativprojekte zu entwickeln. Auftraggeber und Kunden waren u. a. MRM Worldwide GmbH, I&O TV, StadtRevue Köln, Konsortium Jobbörsen Köln. Sie engagierte sich bei der art 2.0 und initiierte die ministeckiade. Ute kommuniziert am liebsten visuell, spielt leidenschaftlich gerne Theater und ist fasziniert von Eating Design. Im Social Web fand sie ein zweites Zuhause und liebt es, das Analoge mit dem Digitalen und das Haptische mit dem Virtuellen zu verbinden.

Anke von HeylAnke von Heyl (*1961) lebt in der Nähe von Köln und ist als Kunstvermittlerin für Museen und Bildungseinrichtungen tätig. Nach mehreren Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museumsdienstes Köln machte sie sich 2002 mit dem Kultur Event Büro selbständig. Seit 1998 entwickelt sie neue Methoden der Wissensvermittlung und hat sich vor allem auf Kreativitätstrainings spezialisiert.

Als Kulturbloggerin hat sie sich ab 2006 auch als Autorin einen Namen gemacht. Sie schrieb mehrere Sach-Bücher (Bachem Verlag, Ullmann Publishing) und berät heute Kulturinstitutionen in Fragen der Öffentlichkeitsarbeit, Besucherkommunikation und seit einigen Jahren auch in der Nutzung von Social Media. Hier entwickelte sie Konzepte für Tagungs- und Projektblogs unter anderem  für die Stadt Köln (Museumsdienst, Museum Ludwig) und die Bundeszentrale für politische Bildung.

Interaktive Konzepte, die einen lebendigen Dialog ermöglichen sind Anke ein wichtiges Anliegen. Dabei ist sie überzeugt, dass man viele analoge Kreativ-Prozesse für die digitale Welt nutzen kann. Schließlich geht es ja immer darum, dass Menschen miteinander kommunizieren!