Dreimal Rückblick auf das #sckb16

Über Barcamps muss man sprechen! Denn nur so kann das, was an diesem Tag von allen Beteiligten erschaffen wurde, weitergedacht und auch weitergetragen werden. Da wir Herbergsmütter diesmal wieder alle vollständig anwesend waren, schien es uns angebracht, einen gemeinschaftlichen Beitrag zu schreiben, in dem jede das stARTcamp KölnBonn aus ihrer Sicht schildern darf. Wer sich vorab mal schnell einen Überblick verschaffen möchte: die Bundeskunsthalle hat ein super Storify gemacht.

„Das müssen wir machen!“

Als ich (Wibke) die Mannequin Challenge* der New York Public Library sah, sprang mich flugs die Idee an, dass wir sowas unbedingt beim stARTcamp Köln-Bonn machen müssen. Immerhin  fand das #sckb16 in der Bundeskunsthalle statt. Der zögerliche Anfangsgedanke, wir könnten in einer Session eine typische Barcampsituation nachstellen, wich schnell der kühnen Idee, einen typischen Museumsbesuch zu nehmen – mitten in der laufenden Ausstellung. Nun passierten gleich mehrere verrückte Sachen gleichzeitig: Jutta und das Team der Bundeskunsthalle fanden es super. Und ALLE Teilnehmerinnen und Teilnehmer des stARTcamp Köln-Bonn wollten mitmachen! Irre. Kurzerhand blockten Johannes und Sascha den letzten Zeitslot für eine gemeinsame Abschlusssession. (Wow, guckt Euch an, wieviele ‚s‘ in dieses Wort passen!)

Tweet zur Mannequin Challenge in der Ausstellung Touchdown 21 in der Bundeskunsthalle

Weiterlesen

Weltproben: Ich verließ meinen Alltag, um den Alltag zu inszenieren

„In der Mitte des Platzes steht eine grüne Vespa. Über den Platz gehen zwei Männer mit einem Kinderwagen. Einer der Männer trägt eine Wasserflasche.“

Ich sitze am Rande des Wiener Platzes in Köln-Mülheim. Ich trage Funkkopfhörer. Eine Stimme macht mich auf Alltagsszenen aufmerksam. Ich weiß, ich bin Teil einer Theaterperformance im öffentlichen Raum. Ist das, was ich sehe, was die Stimme beschreibt, echt – oder inszeniert? Ich bin angespannt, denn ich habe keine Ahnung, was mich in den nächsten zwei Stunden erwartet.

Weltproben – Eine Versammlung

Drama Köln verzichtet bewusst auf klassische Theaterräume und besetzt für seine Inszenierungen den öffentlichen Raum oder gewerbliche Leerstände. In Weltproben geht es um den Alltag als Simulation, als Reenactment. Die Zuschauer sind zugleich Beobachter und Darsteller. Regisseurin Philine Velhagen dazu im Interview bei Choices: „Mich interessiert daran, im Betrachten des Alltags mit der Welt in Verbindung zu treten. Durch die Beobachtung geht eine Welt hinter der Welt auf, die man vorher nicht gesehen hat.“

Mehr musste ich gar nicht wissen, um mich anzumelden. Per Mail. Auf diesem Wege kamen dann die Instruktionen, wo und wie das Spiel beginnen würde. „Ziehe dich wetterfest an, sei gerüstet.“ Allzuviel möchte ich über den Beginn gar nicht erzählen. Schließlich saß ich am Rande des Wiener Platzes, trug Funkkopfhörer und beobachtete, geleitet von der Stimme aus dem Off, das Geschehen vor Ort.

Ein Platz? Oder ein Theaterraum?

Nur ein Platz? Oder ein Theaterraum?

Wie haben wir das eigentlich gelernt, dieses Sich bewegen im Alltag, dieses Sein im öffentlichen Raum?

Wie haben wir das eigentlich gelernt, dieses Sich bewegen im Alltag, dieses So-Sein im öffentlichen Raum?

Wer meine Mitspieler, wer die anderen Zuschauer waren? Beobachtete ich nur oder wurde ich selbst auch beobachtet? Der selbstverständliche Alltag begann, sich fremd anzufühlen. Ein „Uns“ formte sich, forciert durch Hinweise der Stimmen aus dem Off. Jemand sah uns. Sprach uns auf unser Sitzen, Schreiten, Sein an. Lobte Selbstverständlichkeiten. Der Körper, das Sein, begann, sich fremd anzufühlen.

Weiterlesen

Flohzirkus – ein absurdes Twitter-Improtheater

Es gab keinen Plan. Kein Hashtag. Wir wollten nur Spielen.

Picasso malt einen Mops an den Himmel

Angesichts der Business- und Marketingisierung in den sozialen Netzwerken, bei dem sich gefühlt alles immer nur um Reichweite und Reputation und der vielbeschworenen Authentizität dreht, wollten wir einfach mal wieder Schabernack treiben. Wibke und Harald hatten es angestoßen: „Bewusst keine Hashtagkamapagne. Kultur, Spiel, Improtheater und künstlerische Interventionen. Etwas, das bewusst nicht messbar und nicht leicht einsteigbar ist. Also nicht vorab kommuniziert, nicht als Aktion gekennzeichnet und auch nicht für andere entführbar. Unser Ding zum Austoben. Der Rest vom Fest: Publikum. Es geht nicht um ein Geschäftsmodell. Es geht ums Spaß und Spiel. Ums Machen.“

Die Kulturkonsorten, Kulturfritzen, Herbergsmütter und Michael Stacheder waren die Akteure in der Flohzirkusmanege.

Weiterlesen

stARTcamp Wien – Reisebericht

Mit dem Flugzeug zum stARTcamp reisen – das hätte ich mir auch nicht träumen lassen! Es gibt doch so viele stARTcamps bei uns. Auch vor der Haustür (leider rief beim letzten Kölner der Job). Aber natürlich lockte Wien. Und ich hab noch einen Tag Sightseeing mit dem Mann drangehangen. Und meiner Wahrnehmung nach schien das Wiener stARTcamp immer eine große Teilnahme der Museen geprägt. Das wollte ich mir mal genauer ansehen.

WienSpiel

Weiterlesen

Wooosh! Zack! Bämm!

Auf geht’s in eine neue Runde! Der Internationale Museumstag steht vor der Tür und wir servieren euch erneut Kultur auf die Hand im Dortmunder U. In diesem Jahr wird das Zentrum für Kunst und Kreativität zu einem Spielfeld, auf dem die Teilnehmer an unserem Tweetup zu #udohelden werden und verschiedene Stadien durchlaufen, auf denen sie der Kunst nahe kommen werden.

11203572_960026457341526_961557701224093525_o

Wann?
Sonntag, 17. Mai 2015, 14.00 Uhr
Wir werden wieder eine Reisegruppe ab Köln formieren. Infos hierzu folgen rechtzeitig.

Wo?
Dortmunder U mit Museum Ostwall und Hartware MedienKunstVerein

Wer?
Twitterer aus nah und fern. Wer auf Instagram oder Facebook unterwegs ist, ist uns aber auch herzlich willkommen. 🙂 Blogger sowieso!

Was erwartet euch:
Der Internationale Museumstag wird von der Social Media Aktion MuseumSound begleitet. Hier wird erforscht, wie das Museum klingt. Wir greifen den Impuls auf. Denken auf unsere Art mit euch weiter. Und glauben, dass sich ungeahnte Möglichkeiten in so einem spannenden Haus wie dem Dortmunder U verbergen. Die vielen Etagen der ehemaligen Unions-Brauerei werden am 17. Mai in einen riesigen Spielplan übersetzt. Wir brauchen euch als Mitspieler. Es gilt, Dinge einzusammeln, die am Ende zu einem großen gemeinsamen Ganzen werden sollen. Sound, den man lesen kann? Geräusche, die Geschichten erzählen? Sprache, die Bilder ersetzen hilft? Unser Beitrag zum #MuseumSound wird fantastisch!

Jules Verne soll unser Mentor sein und wir stürzen uns unter seiner Führung in aufregende Begegnungen.“Fördert die Nicht-Kunst-Realität, so dass sie von allen Menschen verstanden wird – nicht nur von Kritikern, Dilettanten und Profis.“ Was, wo, wie? Wer hat das gesagt? MUSEUM. GESELLSCHAFT. ZUKUNFT. Was bedeutet uns das?

Habt ihr Lust, das gemeinsam mit uns herauszufinden? Dann meldet euch jetzt schon mal gerne an bei info@herbergsmuetter.de

Wir freuen uns auf euch!

 

 

Reise zum Mittelpunkt der Kunst

Wenn literarische Bezüge, spannende Kunst und ein toller Ort zusammenkommen, dann sprudeln die kreativen Ideen schon von allein. Bei uns Herbergsmüttern ist das zumindest so. Deswegen waren wir ganz entzückt, als uns der Hartware MedienKunstVerein aus Dortmund fragte, ob wir nicht Lust hätten, sie bei der Vermittlung ihrer aktuellen Ausstellung zu unterstützen. DAS MECHANISCHE CORPS. Auf den Spuren von Jules Verne ist eine fantastische Schau, die einen sofort in ihren Bann zieht. Uns kam die Aufgabe zu, ein Trüppchen aus Twitterati zu einer Gesellschaft zusammenzuschweißen, die mit Entdecker-Elan durch die Ausstellung reist. Das Ergebnis wird man sicher bald beim HMKV erleben können. In unserem Blogbeitrag geben wir euch ein paar Einblicke in unsere Budenzauber-Küche und sagen euch, warum die Ausstellung unbedingt ein Besuch wert ist.

Coprs-Selfie

Weiterlesen

Der Putzeimer in der Kunst

pieterdehoochBesen

Ein nachlässig hingeworfenes Tuch, dahinter ein schräg gestellter Besen. Gegenüber ein hölzerner Putzeimer. Wer im Wallraf-Richartz-Museum vor dem Bild „Ein Paar mit einem Papagei“ (Pieter de Hooch) steht, wird automatisch zum Voyeur. In einem Zimmer spielen sich reichlich anzügliche Geschichten ab. Wer einigermaßen bewandert im Volksmund ist, der kapiert das sofort. Denn „über den Besen verheiratet sein“ bedeutet: eine Affäre haben. Der aufgerichtete Besen – man kann in ihm auch ein Phallus-Symbol erkennen.

Im Rahmen unserer #kunstputz Aktion haben wir unseren Radar auf alles eingestellt, was mit Putzen, Putzutensilien, Reinigen, Staub im weitesten Sinne zu tun hat. Selbstverständlich schauten wir auch in der Kunst nach. Spontan fällt ja jedem dazu die legendäre Fettecke ein oder die Beuyssche Badewanne, die eine eifrige Putzfrau sauber schrubbte. Aber wie ist das mit dem Motiv Putzen? Ist das relevant in der Kunst?

Weiterlesen

Hagebuttenliebe

Es ist an der Zeit, unsere Hagebuttenliebe einmal zu verbloggen. Habt ihr euch nicht auch schon gefragt, warum wir immer wieder Bilder von Hagebutten posten und dann auch noch kryptisch von „unserem Wappentier“ sprechen? Also das mit dem Wappentier ist natürlich eine kleine surralistische Verschiebung. Die aus unserem kreativen Brainstorming entstanden ist. Damit das ein für alle Mal geklärt ist, geben wir euch einen kleinen Einblick in unsere Assoziationsketten. Und weil es so schön zur Adventszeit passt, gleich noch einige leckere Rezepte mit Hagebutten!!! Mjumm!

2014-11-22 15.23.05 Weiterlesen

Wenn wir ein Buch wären …

Im letzten Jahr schickten unsere von Herzen geschätzten Kulturkonsorten die Aufgabe in den digitalen Raum, den ersten Satz unserer Bücher zu lesen und dies als Filmchen in Digitalien zu veröffentlichen. Anlaß war das Literaturfest München, das die Kulturkonsorten mit Ideen und Tatkraft unterstützten. Die Aufgabe haben wir nach Herzenslust erfüllt und die #leselawine ordentlich rollen lassen! Beim #bookupDE, einem Tweetup im Buchladen Nippes, haben wir die #leselawine wieder aufleben lassen. resize Gestern nun wurde das Literaturfest München 2014 eröffnet. Auch in diesem Jahr gibt es eine Aufgabe: Wenn ich ein Buch wäre, dann wäre ich… Ha! Da simmer doch wieder dabei. Ute aka @frauvogel hat eigens hierfür Bücher für uns erfunden. Wären wir also ein Buch (eins? Zwei!), dann wären wir … Weiterlesen

Internationaler Museumstag – eine Heldenreise

Gemeinsam mit dem Museumsdienst Köln begaben sich die Herbergsmütter auf eine spannende Reise. Wir riefen im Rahmen des Internationalen Museumstages zu einem Tweetup auf, der sich über drei verschiedene Stationen des Kölner Museumsfestes bewegte. Damit wurden wir Teil einer deutschlandweiten Aktion, die es so noch nie gegeben hat. Und mit unserem außergewöhnlichen Themen-Mix von „Memento mori“ über „Kitsch“ bis hin zur Heldenreise mit den Alten Meistern haben wir gestern spannende Erfahrungen machen dürfen!

Da wir in der Herbergsmütter-Polonaise auf unseren bewährten Einsatz kreativer Methoden gesetzt haben, sei eine kleine Spielerei erlaubt. Hier unserer Tweetup-Erlebnis anhand der 12 Stationen einer sogenannten Heldenreise:

Die gewohnte Welt

Wibke Ladwig mit dem Herbergsmütter-Guide Schirm vor dem Museum Schnütgen
Sammeln, bewahren, forschen und ausstellen! Das ist die Aufgabe der Museen. Und den Erhalt der Objekte für die kommenden Generationen garantieren. Diese wichtige Aufgabe kann aber auch schon mal anstrengend und schwierig sein. Vor allem in den Zeiten leerer Kassen. Weiterlesen