DIE NIBELUNGEN auf die Hand – wir sammeln uns

 DIE NIBELUNGEN auf die Hand – so laden wir am 12.9. ab 19.00 Uhr zum exklusiven Tweetup ins Theater nach Neuss ein. Das Tweetup bildet den Auftakt zum diesjährigen stARTcamp, bei dem wir  über die Verbindung von Kultur und Social Media diskutieren. Anmeldung zum Tweetup und weitere Infos finden sich hier.

nibelkarte

© Wibke Ladwig

Als wir am vergangenen Donnerstag zu einem Besuch im Rheinischen Landestheater waren, spürten wir sie förmlich: die Aufregung und Spannung vor der Veröffentlichung eines neuen Stückes. Am 21.9. wird dort mit einem außergewöhnlichen Doppelabend die Premiere von Hebbels DIE NIBELUNGEN gefeiert. Normalerweise zeigen die Theater nichts her vor den Premieren! Uns haben die beiden Regisseurinnen von DIE NIBELUNGEN I und II – Esther Hattenbach und Bettina Jahnke –  erzählt, warum sie die noch unfertige Aufführung schützen wollen. Es sei eben so viel Detailarbeit nötig und zwar bis zur letzten Stunde, dass es schwierig ist, wenn Nicht-Eingeweihte einem über die Schulter schauen.
Umso mehr wissen wir es zu schätzen, dass uns die Regisseurin von DIE NIBELUNGEN I eine eigens für das Tweetup erstellte Collage einzelner Szenen aus dem Hebbelstück präsentieren möchte. Wir haben lange darüber gesprochen, welche Möglichkeiten sich auch über Twitter und die sozialen Netzwerke ergeben können. Es ist für alle Beteiligten ein Experiment, das aber ein wichtiger Schritt ist, auch die Kultur im Netz stattfinden zu lassen.

Ensemble Rheinisches Landestheater Neuss
Probe am Tisch mit allen „Nibelungen“

Was erwartet uns, wenn wir uns am 12.9. mit einer Gruppe Interessierter nach Neuss begeben? Die Nibelungen – das ist ein Stoff, der bei vielen bruchstückhaft bekannt ist. Der Ursprung ist das sogenannte Nibelungenlied – ein mittelalterliches Heldenepos aus dem frühen 13. Jahrhundert. Eine in Mittelhochdeutsch verfasste Handschrift wurde im 18. Jahrhundert wiederentdeckt und im 19. Jahrhundert zum Nationalepos der Deutschen. Manch einer ist vielleicht geprägt durch die Wagner-Version, der den Stoff des alten Liedes in einen Opernzyklus von insgesamt vier Teilen verarbeitete. Der Ring –  ein Opus von insgesamt 16 Stunden – besteht aus „Das Rheingold“, „Die Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“. Er wurde 1874 uraufgeführt.
Friedrich Hebbel – im gleichen Jahr wie Wagner geboren – veröffentlicht seine Version des Nibelungenliedes 1861 als dreiteiliges Bühnenstück. „Der Zweck dieses Trauerspiels war, den dramatischen Schatz des Nibelungen-Liedes für die reale Bühne flüssig zu machen (…)“, schreibt Hebbel in seiner Vorrede zum Stück. Das Rheinische Landestheater beschreibt Hebbel als Dramatiker zwischen dem Idealismus der deutschen Klassik und dem Realismus im 19. Jahrhundert. Er habe die sozialen und politischen Unruhen auf dem Weg zur ersten deutschen Reichsverfassung selbst miterlebt. Fünf Jahre habe er an den NIBELUNGEN gearbeitet, die 1861 in Weimar uraufgeführt wurden. „DIE NIBELUNGEN verbinden Nationalmythos, Spiel um Macht und Gewalt sowie Hebbels differenzierte Figurenpsychologie zur großen, sprachgewaltigen Tragödie.“
Das Team vom Rheinischen Landestheater Neuss hat nun das Drama von Friedrich Hebbel in zwei Teile für Doppelvorstellungen inszeniert. Um euch in das Thema einzuführen, stellen wir euch beide Teile etwas näher vor. Beginnen wir mit dem ersten Teil, der uns ja auch beim Tweetup begegnen wird.

Die Nibelungen_Siegfried

DIE NIBELUNGEN I: Siegfried
Wer die Treue hält, scheut nicht den Verrat –
so lautet der Untertitel dieses ersten Teiles, bei dem  Esther Hattenbach die Regie übernommen hat. Die Bühne für beide Teile hat Juan León gestaltet und die Kostüme für beide Teile stammen von Alice Nierentz. Die im ersten Teil eingesetzte Musik stammt von Matthias Mainz und wir sind schon äußerst gespannt auf diesen künstlerischen Aspekt.

So beschreibt das RLT den Inhalt in Kürze:
Der Drachentöter Siegfried, Hüter des Nibelungenhorts, kommt an den Hof der Burgunden und verliebt sich in Kriemhild, die Schwester König Gunthers. Gunther und sein Onkel, Hagen von Tronje, stellen Siegfried die Hochzeit mit Kriemhild in Aussicht, wenn er Gunther in seinem Werben um die Königin Brunhild unterstützt. Sie will nur den zum Mann nehmen, der in der Lage ist, sie im Wettkampf zu schlagen. Siegfried reist mit den Burgunden nach Isenland und kämpft mit einer Tarnkappe an Gunthers statt, so dass Brunhild sich von diesem besiegt glaubt.
In Worms wird nun die Doppelhochzeit gefeiert. Doch Brunhild vermutet hinter ihrer Bezwingung einen Betrug. Sie verweigert sich Gunther und führt ihn vor. Nun muss Siegfried mit der Tarnkappe Brunhild in der Hochzeitsnacht noch einmal überwältigen und ihre Kraft als Walküre brechen. Kriemhild findet Brunhilds Gürtel bei Siegfried und beschimpft die Rivalin öffentlich als Hure. Nach dieser Demütigung fordert Brunhild von den Burgunden Siegfrieds Tod …

Hier die Liste der beteiligten Schauspieler in ihren jeweiligen Rollen. Sie sind alle Mitglieder des hauseigenen Ensembles.
König Gunther:  Henning Strübbe
Hagen Tronje:  André Felgenhauer
Volker, der Spielmann:  Gabriel Rodriguez
Giselher, Bruder des Königs:  Jonathan Schimmer
Gerenot, Bruder des Königs:  Georg Strohbach
Siegfried:  Pablo Guaneme Pinilla
Ute, die Witwe König Darnkrats:  Hergard Engert
Kriemhild, ihre Tochter:  Sigrid Dispert
Brunhild, Königing von Isenland: Ulrike Knobloch
Frigga, ihre Amme:  Claudia Felix
Ein Kaplan:  Johann Schiefer

DIE NIBELUNGEN auf die Hand

Bevor es auf der Bühne losgeht, gibt es eine Einführungsrunde, bei der uns der Hintergrund des Stückes, die Herangehensweise an den Stoff und die Konzeption der Inszenierung noch einmal nahe gebracht wird.

Das Rheinische Landestheater hat gemeinsam mit der Heinrich-Heine Universität ein Colloquium zum Nibelungen-Stoff veranstaltet. Ein Kurzfilm zeigt die spannende Diskussion zwischen Germanisten und Theatermachern und ist eine perfekte Vorbereitung auf das Tweetup! Einige der beteiligten Studenten werden anwesend sein und von ihren Erfahrungen mit dem Stück berichten.

Barbara Noth, die Dramaturgin beider Teile,  hat uns vorab einige zentrale Zitate aus dem ersten Teil geschickt, mit denen ihr euch schon mal auf die Atmosphäre des Stückes einstellen könnt. Die Sprache ist einfach unglaublich.
Barbara Noth wird auch am Donnerstag noch einmal einige Dinge zum Inhalt und der Aufbereitung des Stückes sagen.

Friedrich Hebbel - Kriemhilds Rache, Probe Landestheater Neuss Teil II
Kriemhild
Viel besser, nie besitzen, als verlieren!

Brunhild   
Du weißt nicht, was es heißt,
Ein Weib zu sein und doch in jedem Kampf
Den Mann zu überwinden.

Brunhild
Was weißt denn du von meiner Einsamkeit?
Noch hab ich nichts aus eurer Welt vermißt,
Und käme das dereinst, so holt ich’s mir!

Siegfried
Sie sagt, ich sei zwar stark genug, die Welt
Mir zu erobern, aber viel zu dumm,
Den kleinsten Maulwurfshügel zu behaupten,

Brunhild
Ich ward nicht bloß verschmäht,
Ich ward verschenkt, ich ward wohl gar verhandelt!
Ihm selbst zum Weib zu schlecht,
War ich der Pfenning, der ihm eins verschaffte!

Hagen
Den Recken hätte ich
Gefordert, allein er war vom Drachen nicht zu trennen,
Und Drachen schlägt man tot.

Was wir am 12.9. zu sehen bekommen, wird eine konzentrierte Zusammenfassung einzelner Szenen aus dem ersten Teil der Doppel-Inszenierung sein. Esther Hattenbach, die Regisseurin wird uns eine Zusammenstellung zeigen – mit einem eigenen Rhythmus, einer eigenen Kurz-Inszenierung. Es werden die zentralen Aspekte des Stückes wie in einer Art „Trailer“ angerissen.

drachen

© Wibke Ladwig

Als Impuls möchten wir euch folgende Stichworte mit auf den Weg geben. Vielleicht könnt ihr noch einige davon als Hashtag verwenden?!
#starkeFrauen #Maennlichkeit  #Macht #Liebe #Treue #Verrat #Geschwister

Wir sammeln alle Tweets und Facebook-Einträge unter dem Stichwort #NibelNe

Damit ihr auch schon lest, wie es weiter geht und ihr vielleicht Lust bekommt auf eine der Doppelvorstellungen, haben wir hier auch noch das Wichtigste zum zweiten Teil zusammengestellt.

DIE NIBELUNGEN II: Kriemhilds Rache
Hier lässt schon der Untertitel erahnen: jetzt geht es ordentlich zur Sache. Spiel mir das Lied vom Tod – so kündigt sich das Finale des Trauerspiels im Rheinischen Landestheater an. Regisseurin ist die Intendantin des Hauses: Bettina Jahnke. Auch hier unterstützt von Juan León (Bühne) und Alice Nierentz (Kostüme).

So beschreibt das RLT den Inhalt in Kürze:
Kriemhild trauert seit Jahren um den ermordeten Siegfried. Als der mächtige Hunnenkönig Etzel – wie Kriemhild verwitwet – um ihre Hand anhält, erkennt sie die Chance, an Hagen und denen, die seinen Mord an Siegfried decken, endlich Rache zu üben. Sie willigt in die Ehe ein. Die Burgunden versprechen, ihre Schwester im Hunnenland zu besuchen, Kriemhild folgt Etzel in sein Reich und bringt den ersehnten Thronerben zur Welt.
Sieben Jahre später folgen die Burgunden der Einladung Kriemhilds in ihre neue Heimat. Hagen von Tronje rät von der Fahrt ab, denn er fürchtet Kriemhilds Rache. Kaum sind die Gäste bei Etzel angekommen, brandmarkt Kriemhild Hagen erneut als Mörder Siegfrieds und fordert von ihren Brüdern Gerechtigkeit. Doch sie stellen sich hinter Hagen. Damit ist die finale Schlacht unausweichlich, und ein makabrer Totentanz beginnt.
Hebbels Drama zeigt, wie dünn der Firnis der Zivilisation ist, und wie mächtig die archaischen, destruktiven Triebe in einer scheinbar geordneten und bürgerlich anmutenden Gesellschaft durchbrechen können.

Und auch hier: das sind die Schauspieler in ihren Rollen:
Kriemhild  Linda Riebau
König Gunther  Rainer Scharenberg
Hagen Tronje  Andreas Spaniol
Giselher  Jonathan Schimmer
Gerenot  Georg Strohbach
Volker  Philipp Alfons Heitmann (Gast)
Markgraf Rüdeger  Joachim Berger
Dietrich von Bern  Johann Schiefer
König Etzel  Alexander Steindorf (Gast)

Termine
Die Premiere wird ein Doppelabend sein! Am Samstag, dem 21.09.13 werden ab 18.00 Uhr beide Stücke gezeigt. Der intensive Theater-Event wird mit mehreren Pausen und einer kleinen Wegzehrung sicher zu einem herausragenden Erlebnis – Bayreuth-Feeling in Neuss ?

Nibelungen Plakat Doppelabend
Mit einem Klick vergrößert ihr das Bild und könnt alle Termine auf einen Blick lesen.

Weitere Doppelvorstellungen wird es noch am 12. Oktober und 7. Dezember geben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.